Westhang-Siedlung – architektonische Untersuchung 2015

Unser besonderes Augenmerk liegt in dieser Saison auf der architektonischen Untersuchung im Bereich der oberen Westhang-Siedlung, die bereits für das 8. vorchristliche Jahrhundert in Armenien von Bedeutung ist.

Westhang-Siedlung

zum Teil freigelegte Mauerreste

Nachdem einige Grabungsschnitte im Canyon wichtige stratigrafische Beobachtungen, die dem unteren Siedlungbereich galten, ermöglichten, können wir bereits jetzt davon ausgehen, dass die

Bevölkerung von Azatan im Laufe der Zeit unterschiedlichen topographischen Bereichen den Vorzug gaben.

Erste Erkenntnisse der architektonischen Untersuchung 2015

Bislang lassen sich drei verschiedene ovale Strukturen ausmachen. Um zu verstehen, in welchem Verhältnis diese zueinander stehen, müssen wir uns jedoch noch bis auf den Begehungshorizont vorarbeiten.

Westhang-Siedlung - Suchgraben entlang der Mauer

Suchgraben entlang der Mauer

Die lange Mauer mit dem Suchgraben davor dürfte auf jeden Fall zu einer Wohneinheit gehören.

Interessant ist, dass das bislang geborgene Material aus dem Verfüllhorizont der Strukturen aus dem 6.- 5. Jh. v. Chr. stammen dürfte. Dies rückt die achämenidische Zeit, welche bislang nur sporadisch nachweisbar war, in ein neues Licht. Es scheint, dass zu der Zeit als der Palast von Benjamin als „Sitz eines Verwalters in achämenidischen Diensten“ existierte, auch in Azatan eine nicht gerade kleine Community existierte. Bislang fehlen uns aber der eindeutige Nachweis deren Wohnhäuser.

Man darf also gespannt sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar

wpDiscuz