Kampagne und Vorhaben 2013

Die Grabungsgebiete und Vorhaben, denen wir uns in der diesjährigen Kampagne widmen wollen, sind:

AZATAN:

Hier sollen weitere Untersuchungen und Freilegungen im Gebiet von Azatan (Opferplätze, Gräber, Grubenhäuser) vorgenommen werden, die zum soziokulturellen Verständnis der einheimischen Bevölkerung der mitteleren Shirak-Ebene von der späten Bronzezeit bis in die jüngere Eisenzeit (2. Hälfte. 2. Jt. bis Ende des 1. Jt. v. Chr.) beitragen, wobei besonderes Augenmerk auf Kulttraditionen und Geschichte gerichtet sein soll. Voraussetzung ist freilich auch die Erarbeitung neuer chronologischer Anhaltspunkte (Stratigraphie, Radiokarbondatierung, usw.)

JRAPI AM ARPACAI-STAUSEE:

Bei Jrapi befindet sich ein bedeutender Siedlungshügel am Arpacai-Stausee (Arpacai ist der türkische Name für den Achurjan). Dieser soll analysiert und für weitere Grabungstätigkeiten vorbereitet werden. Die rund um diese Siedlung liegenden Nekropolen geben zur Vermutung Anlass, dass neue Forschungsschwerpunkte in Angriff genommen werden können und liegen in dieser Saison ebenfalls im Fokus unseres Interesses.

HAYKADZOR:

Die von unserem armenischen Kooperationspartner teilweise freigelegte Zitadelle am südlichen Rand der Provinz Shirak, wenige hundert Meter Luftlinie von der ehemaligen armenischen Hauptstadt Ani (heute Türkei) entfernt, wird neu vermessen und soll so der wissenschaftlichen Forschung zugänglich gemacht werden.

Fragen, die sich während der Kampagne 2011/12 ergaben

Und auch aus den Befunden der letzten Kampagne ergeben Aufgaben und Fragen, denen wir uns widmen wollen:

In den Nekropolen von Azatan fanden wir mehrere Skelette, deren Köpfe abgetrennt und, zum Teil in Gefäßen, separat verwahrt wurden. Was war der Anlass? Wenn es sich hier um Bestattungsrituale handelt, was sagt uns dies dann über die Jenseitsvorstellungen der Bewohner? Und warum wurden nicht alle Toten auf die gleiche Weise begraben?

Ebenso gibt uns die Siedlung in Azatan noch immer Rätsel auf:

Wie waren die Menschen hier organisiert? Wie sah ihr Alltag aus? Was sagen uns die Funde über die handwerklichen Tätigkeiten, die hier ausgeübt wurden?

Nun gut. Die Koffer sind gepackt und es kann los gehen. Sehen wir, wie weit wir kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar

wpDiscuz